Es geht uns doch gut!

Es geht uns doch gut!

So langsam dürfte es der Wirtschaft doch klar werden. Ob Banken, Unternehmen, Staaten, Einzelhandel, Großhandel...
Vielleicht nochmal im Kleinen...
Die Kaufkraft des Arbeitnehmers fördert den Wirtschaftsprozess. Hat ein Staat keine Kaufkraft, sprich seine Bürger, geht das Thema Kapitalismus in die Binsen, den Bach runter, ist vorbei, Insolvenz.
Scheint im Wesentlichen nicht weiter vakant zu sein, da das System bisher hervorragend funktionierte. Nun bricht das System, denn der Vorreiter des Kapitalismus hat diesen zu Gunsten weniger und Privilegierter aufgebaut. Sozialsysteme greifen nicht, waren ja nie das Ziel. Menschen fallen in dem System aus dem Raster, gelten als Arbeiter und Bürger zur Sicherung eines Staates, der die Natur und Sozialität an den Abgrund gefahren hat.
Dennoch gilt das Land noch als großer Traum und Vorbild.
Als Vorbild fungierten es demnach ja auch. Warum sollten die Immobilienspekulationen, Kreditvergaben, Lotterien und sonstigen Spielereien des Vorbildes nicht in Europa und der Welt funktionieren. Hat doch wunderbar geklappt.
Ja, bis es Plopp gemacht hat.
Und der große Riese USA macht nun Vorschriften und drängelt an einer Lösung zu Europa. Denn ohne Europa wird die USA in ein noch tieferes Loch fallen und das würde einer Luxus verwöhnten Gesellschaft USA echte Probleme bereiten. Die die Kapitalistischen Märkte sind durch die Bankenkrise so verwoben worden, dass das Geflecht nicht mehr Strukturierbar geworden ist, geschweige denn durchschaubar geworden ist.
Schon heute finanziert der Steuerzahler nicht nur den Staat neben allen seine Dienstleistungen, Politikern, Überschuldeten Städten, Renten, Banken, usw.
Nein, mittlerweile zahlt er Steuern und Umlagen damit seine Welt so wie er sie kennt und gehalten werden muss am Leben bleibt. Leider ist nämlich nach dem Platzen der Luftblasen so langsam allen klar, dass das System gescheitert ist. Es wird fleißig Geld gedruckt, obwohl es eigentlich kein Produktionsgut ist, wie eine Waschmaschine, die ja kostet und bezahlt werden will von dem Bürger der Steuern zahlt, dafür das es eine Politik und einen Staat gibt der ihm laut Verfassung ein tolles Leben und gewisse Grundrechte, wie das zur Arbeit garantiert. Nur welche ist halt offen. Und wenn es keine gibt?

Dabei weiß es doch jeder… und in Wikipedia kannst Du es nachlesen, dass sich schlaue Leute schon Gedanken gemacht hatten und es AWT nannten. Je mehr Automatisierung, desto weniger Arbeitskräfte werden gebraucht. Komisch und dennoch werden bei uns so viele gebraucht? Ja klar Denkende und Intelligentere, doch das spricht keiner offen aus und an. Denn die Jobs ohne richtige Qualifikation und so die werden immer weniger werden.
Merkwürdig ist nur, dass anscheinend unsere Hochdotierten Manager ebenfalls trotz guter Ausbildung am laufenden Band versagen. Das Banker trotz toller Kenntnisse und Analysten permanent Zahlen verwechseln, Prognosen berichtigen. Tolle Zahlen melden und wieder nach unten korrigieren. Bei OPEL hat es die Konsequenz, der Controller muss gehen. Ursachen, trotz Controlling und Kenntnis werden nicht angegangen. Fatale Fehler im Management und Vorstand aus good old USA werden einfach übergangen und neues Personal eingeführt. Und die Ende der Blase zahlt wieder mit dem Lohnverzicht. Der Arbeiter.
Dabei gibt es Manager die verdienen ein so Exorbitantes Gehalt, dass sie locker die Arbeitslosen der gesamten BRD monatlich auszahlen könnten. Da stellt sich die Frage ob es nicht völlig sinnentleert ist. Da frage ich mich was in den kaputten Köpfen vorgeht. Wenn das ein Ziel sein soll immer mehr zu verdienen ist meiner Ansicht eine Bewertung des Psychischen Zustands dringend notwendig. Nicht nur das es unsozial ist. Nein, es entzieht dem Kreislauf Geld, das in keinster Weise zur Verfügung steht, sondern sich durch das System der Zinsen schon zwangsläufig hochpotenziert und wächst. So schnell kann es kein Mensch ausgeben.
Und damit fallen die Luftblasen zwangsläufig.
Guckst Du nach China, werden die „Seltenen Erden“ einfach mal festgehalten, nicht so viel gefördert und schon werden Güter auf der ganzen Welt eben um 40% teurer. Das ist dann Marktwirtschaft und Kapitalismus eines Kommunistischen Staates und das darf der gar nicht! Sowas von Böse und da regt sich die geballte Wirtschaft, Lobby und Politik. Aber nach der Lehre des Kapitalismus und seinen Märkten und Auswirkungen ist das Rechtens. Nur dumm gelaufen für die, die die Ressourcen nicht haben. Deutschland hat z. B. gar keine oder erheblich zu wenig, deshalb führen wir alles ein um daraus z. B. ein Auto zu bauen. Würden wir uns auf unsere Rohstoffe verlassen, gäb‘s gar keine gebauten Deutschen Autos hier. Warum also hier bauen, wo doch alles hierhin transportiert werden muss. Diese immense Logistik und dann noch die doch so teureren Lohnkosten in Deutschland. Aha, da stimmt was nicht.
Warum stimmt das nicht? Weil Äpfel mit Birnen verglichen werden. Denn gute Logistik gibt’s in Deutschland, da bauen andere gerade noch auf. Eine gute Einstellung hat der Brave Deutsche zur Arbeit und so viele andere Vorzüge, das gerne in Deutschland produziert wird und gerne von hier aus die Distribution in die ganze Welt. Nur komisch, dass ein Auto aus USA hier preiswerter importiert werden kann als der Golf der hier produziert wurde. Warum geht das?
Relativ simpel, weil der Deutsche breit und bereut ist für ein „Made in Germany“ mehr zu zahlen und überhaupt nicht begreifen will, dass ein Unternehmer deutlich gesagt hat: „Solange die Deutschen bereit sind mehr zu zahlen und es nicht hinterfragen, werden die Preise oben bleiben.“ Wer nun alles bei uns in Deutschland glaubt und der Politik die Verantwortung übergibt und dabei noch meint die werden es schon richtig machen. Warum sollten die es denn tun?
Schon mal darauf geachtet, dass Politiker für Unternehmen tätig sein dürfen, in Vorständen sitzen, die z. B. OPEL an die Wand gefahren haben, usw.
Merkst Du, solange Du ein zufriedener schweigsamer Bürger im Staat bist und nicht merkst, dass es immer noch die gleichen Regeln sind, die schon von der Steinzeit über das Mittelalter bis heute ihre Gültigkeit haben und Du selbst als einziger den Mund hälst, weil Du gelernt hast, dass Du den Mund zu halten hast, solange gibt es keine Grund zu jammern. Dir geht es doch gut!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schleichende Enteignung des Arbeitsplatzes

Der Blutmond

Wandel, Teil 4 – Algorithmen und Glaube